Reptilien

Ringelnatter

 

Sie ernährt sich vor allem von Fischen und Amphibien, denen sie im Wasser nachstellt.Die Ringelnatter (Natrix natrix) bevorzugt die Nähe zum Wasser. Als größte heimische Schlange ist sie durch ihre halbmondförmigen Nackenflecken unverwechselbar. Sie ist ungiftig und harmlos.

Die Weibchen legen ihre Eier in Laub- und auch Komposthaufen. Die Anreicherung der Landschaft mit Tümpeln und  Haufen von Mähgut, Schilf und Laub helfen die Ringelnatterpopulation im Kreisgebiet zu fördern.

 

Die Untere Landschaftsbehörde im Kreis Mettmann hat einen informativen Flyer erstellt.


Zauneidechse

Zauneidechsen (Lacerta agilis) lieben es im Gegensatz zur Ringelnatter sonnig und trocken.

Das Männchen trägt zur Paarungszeit eine smaragdgrüne Seitenfärbung. Die Weibchen sind braun.

Zauneidechsen sind alte Kulturfolger. Sie folgten dem waldrodenden Menschen über ganz West- und Mitteleuropa.

 

Zur Biotoppflege für Zauneidechsen werden, wie in diesem Beispiel in Monheim, offene Flächen von der Verbuschung freigehalten.