Wildbienenhaus im Marienburgpark

 

Im Sommer 2015 erhielt der NABU Monheim von der Stadt Monheim am Rhein die Erlaubnis, im westlichen Teil des Marienburg-Parks ein großes von der Monheimer Bürgerstiftung „Minschen vür Minschen" maßgeblich finanziertes Wildbienen-Haus errichten zu dürfen. Der Standort des Wildbienen-Hauses im westlichen Teil des Parks wurde bewusst gewählt: hier befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft eine kleine Streuobstwiese mit verschiedenen Obstbaum-Arten und -Sorten sowie die noch relativ neue Wildblumenwiese. Beide Wiesen stellen einen idealen Nahrungsraum für die Stechimmen dar.

Das von uns geplante Wildbienen-Haus soll bewusst die Gestalt des Monheimer Schelmenturmes erhalten, eine kleine Hommage an unser Monheimer Wahrzeichen.
Sein Rahmen wird von einem Zimmerei- oder Schreinerunternehmen fachgerecht aus Holz in den Maßen 2,80m hoch, 2m breit und 0,30m tief angefertigt werden, die Fundamentierung erfolgt betonfrei unter Verwendung sogenannter Schraubfundamente.
Der Rahmen des Wildbienen-Hauses kann dann nach und nach in Modul-Bauweise bestückt werden: Die jeweils 25 x 25 cm großen (Holz-)Kästen müssen nicht alle gleichzeitig gebaut und gefüllt werden, vielmehr wird sich unsere Nisthilfe im Laufe der Monate (weiter-)entwickeln.
Ziel ist es, im Frühjahr 2016 den Rahmen installiert und erste (gefüllte) Module angebracht zu haben. Um vielfache Identifikationen mit unserem "Bauwerk" zu schaffen werden wir auch diverse Monheimer Gruppen zu Workshops einladen.

Für die Füllung der Module unseres Wildbienen-Hauses suchen wir noch geeignete Naturmaterialien: Baum- und Astscheiben (Hartholz, jedoch keine Korniferen), 
hohle bzw. markhaltige Pflanzenstängel von Bambus, Chinaschilf, Brombeere, Schwarzer Holunder, Schilfrohr und Forsythie (= Goldglöckchen) sowie Lehm. Spenden sind jederzeit willkommen, die Materialien werden von Detlev Garn, dem Leiter unserer Wildbienen-AG verwaltet (Kontakt unter 0160 / 94 123 246).

Wildbienenhaus im Marienburgpark
Foto: F.Gennes